|

Exkursion der BOS 9501 zur Humboldt-Universität

30
Mai

Exkursion der BOS 9501 zur Humboldt-Universität

Exkursions-Bericht der Klasse 9501 zur Humboldt Universität zu Berlin

Tag der offenen Tür am 19.05.2016

IMG_9308       Kinosaal

Vorlesung

Am Donnerstag nach unseren kurzen Pfingstferien erlebten wir das typische Studentenleben eines Berliner Studenten an der Humboldt Universität in vollen Zügen!

Wir trafen uns morgens pünktlich um 07:50 Uhr an einem Cafe, um uns mit Kaffee zu versorgen.  Danach machten wir uns gemeinsam auf den Weg in den Kinosaal im Hauptgebäude der HU, doch es wartete kein spannender Actionfilm auf uns, sondern eine 90-minütige Vorlesung zum Thema Kostenrechnung, eine Pflichtveranstaltung für sämtliche Wirtschaftsstudiengänge.

Was wir erlebten ist kaum zu beschreiben, viele Studenten in einem Saal, viele davon auch zu spät kommend (nicht nur 5 Minuten, zum Teil sogar 45 Minuten), schlafende Studenten, Studenten, die die Kleidung falsch herum getragen haben die neusten Facebook-Nachrichten verfolgt haben.

Inhaltlich war die Vorlesung nicht ganz so spannend, eher eine Zusammenfassung aus dem letzten Jahr Rechnungswesen. Der erste Gedanke der vielen von uns kam war: „Studieren sollte super easy werden, das hatte ich ja alles schon :-)“  Am Ende gab es noch ein Gruppenfoto um eine Erinnerung an unsere erste Vorlesung zu haben.

Campusführung

Unsere Campusführung begann im Hauptgebäude der Humboldt Universität. Dort besuchten wir zuerst eine Vorlesung im Kinosaal, in welchem wir auch unser Gruppenfoto gemacht haben. Anschließend warfen wir einen kurzen Blick auf eine laufende Vorlesung im Audimax, welcher der größte der Humboldt Universität ist. Unser nächstes Ziel war die Jura-Fakultät der Humboldt Universität. Das Gebäude der Jura-Fakultät war von außen sehr beeindruckend, jedoch waren die Innenräume sehr schlicht. Zurück im Hauptgebäude besuchten wir den Humboldt-Shop, welcher wie zu erwarten, hauptsächlich Merchandise für die Humboldt-Universität verkaufte. Der anschließende Weg zum Studienservice nahm etwas Zeit in Anspruch, da der Weg wegen Bauarbeiten gesperrt war und wir den anderen Eingang nicht auf Anhieb fanden. Der Service überzeugte dann aber mit seiner modernen einem Amt ähnelnden Ausstattung. Wir sprachen zwar mit keinen Mitarbeitern, jedoch machte es optisch einen gut organisierten Eindruck.

Da die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät weiter entfernt war, legten wir eine kleine Kaffeepause in der charmanten und preislich fairen Mensa ein, bevor wir uns auf den Weg machten. Bevor wir jedoch zur Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät gingen, legten wir einen weiteren Zwischenstopp in der Universitätsbibliothek, dem Grimm-Zentrum, ein. Das Grimm-Zentrum und seine unzähligen Bücherregale waren für viele ein Höhepunkt der Campusführung. Anschließend machten wir uns auf den Weg zur Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in die Spandauer Straße. Dort besuchten wir eine Beratung für Studieninteressenten. Mit dem Ende der Beratungsstunde, endete auch unsere Campusführung.

Infoveranstaltung und Fragerunde mit der Studienberatung

Nach der Campusführung ging es weiter zur Veranstaltung “Erfolgreich studieren, aber wie?!”, die aber leider wegen der überfüllten Räumlichkeiten für uns ausfiel. Viele weitere Interessenten standen vor dem sehr gut besuchten Raum und konnten keinen Platz mehr finden. Stattdessen hatten wir Zeit für eine nette Eis- und Kaffeepause.

Anschließend fanden wir uns in der Fragerunde wieder, in der eine kompetente Fachberaterin uns alle unsere Fragen bezüglich des Studiums beantworten sollte. Wieder war der Raum so überfüllt, dass nicht jeder Interessent seinen Platz finden konnte. Wir waren sehr rechtzeitig dort, sodass von uns jeder einen Platz hatte. Nachdem das Eis gebrochen war kamen auch tatsächlich einige interessante Fragen auf, die sich unter anderem auf die Findung eines Studienganges oder dessen Finanzierung bezogen. Leider konnte die Beraterin nicht alle Fragen zufriedenstellend beantworten. Allerdings haben wir trotzdem viele wichtige Information zum Ablauf der Bewerbung und zu wichtigen Anlaufstellen bei weiteren Fragen erhalten. Wir hätten uns gewünscht, dass auf gewisse individuelle Fragen mehr im Detail eingegangen wäre. Dennoch war es eine relativ informative und lohnenswerte Veranstaltung.

IMG_9326

Gesamteindruck / Fazit

Der Ausflug zur Humboldt Universität gab uns die Möglichkeit unsere ersten Eindrücke zum Studentenleben zu ergattern. Sowohl das Sitzen in einer Vorlesung und das Hineinschnuppern in die Bibliothek gaben uns die Möglichkeit direkt zu erleben, was uns in einem Studium erwartet. Aufmerksames Zuhören und Lesen vieler Lektüren. Vor allem die Größe der Bibliothek war fast erschlagend. Wir waren sehr beeindruckt von der Größe der Uni selbst und wissensbegierig wie wir waren, fühlten wir uns fast selbst wie Studenten.

Gleichsam fühlten wir uns auch verloren, wie wir so von Ort zu Ort rannten. Es hat uns gezeigt, wie selbstständig wir als Studenten zu sein haben, um an die Informationen zu kommen die wir benötigen. Selbst die Informationsveranstaltung zeigte uns, dass viele Fragen noch unbeantwortet blieben. Schade war, dass die erste Veranstaltung „Erfolgreich studieren, aber wie?!“ überfüllt war. Die zweite Veranstaltung machte uns deutlich, wie wichtig es ist sich zu informieren. Es gab ausliegende Flyer im Studentenbüro und in der Veranstaltung wurde auf die Internetseite der Universität verwiesen. Gegen Ende der Veranstaltung hab es noch weiter Wissenswertes, z.B. zu Prüfungsordnungen und Immatrikulation. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es uns viel Spaß gemacht hat. Wir können nur empfehlen, wer studieren will, sollte sich die Unis tatsächlich vorher genauer ansehen, denn jede noch so kleine Information ist hilfreich.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 9501

 

Hinterlasse eine Antwort